Stephan Bar Sudaili
STEPHAN BAR SUDAILI, bedeutender Vertreter der syrischen Mönchsmystik. S. lebte zu Beginn des 6. Jahrhunderts bis um 550. -
Stephans Heimat war Edessa. Einige Zeit hatte er bei einem Johannes d. Ägypter zugebracht und sich zeitweilig in Palästina aufgehalten.
Bei Johannes lernte er die Gedankenwelt des Origenismus kennen. In einem Brief lobt Jakob von Sarug (+ 521) seine Frömmigkeit,
tadelt aber seine ablehnende Einstellung zu den Höllenstrafen und der himmlischen Belohnung. Philoxenos, Bischof von Mabbug, warnte
zwei Priester aus Edessa (512/15) ausdrücklich vor seinen Irrlehren (einem eschatologischen Pantheismus etwa). Daß alle Natur gleicher
Art sei mit dem Wesen Gottes, wäre einmal an der Wand seiner Zelle zu lesen gewesen. Von seinem Werk hat sich nichts erhalten.
Allerdings wird ihm das »Buch des Hierotheos« zugeschrieben, einer bedeutenden Schrift im Strom der syrisch-orientalischen Mystik
eines Dionysios Areopagites, Euagrios Ponticos oder Isaak von Ninive, zu denen man jeweils meinte Bezüge feststellen zu können.
Besonders die Nähe zu der origenistischen Mystik, wie sie von Euagrios in einem abschließenden System erfaßt wurde, wird als
wahrscheinlich festgehalten.

Quellen: J.S. Assemani, Bibliotheca Orientalis Clementino-Vaticana Bd. 1 (De scriptoribus Syris orthodoxis), Rom 1719, 228 und 303;
J.S. Assemani, Bibliotheca Orientalis-Vaticana Bd. 2 (De scriptoribus Syris monophysitis), Rom 1721, 30-34 und 290-291; A.L.
Frothingham, Stephen Bar Sudaili the Syrian Mystic and the Book of Hierotheos, Leiden 1886; V. Ryssel, Das »Buch des Hierotheos«,
ZKG 10, Stuttgart 1889, 156-158; F.S. Marsh, A new fragment of the Gospel of Bartholomew quoted in the so-called Book of
Hierotheos. Edited, with an English translation and commentary, JThS 23, Oxford 1922, 400-401; G. Furlani, Un manoscritto beirutino
del Libro di Ieroteo di Stephano Bar Sudaili, Rivista di Studi Orientali 11, Rom 1926, 103-107; F.S. Marsh, The Book which is called the
Book of the Holy Hierotheos with extracts from the Prolegomena and Commentary of Theodosios of Antioch and from the »Book of
Excerpts« and other works of Gregory Bar-Hebraeus, Edition und Übersetzung, London und Oxford 1927; T. Jansma, Philoxenus'
Letter to Abraham and Orestes concerning Stephen bar Sudaili. Some proposals with regard to the correction of the Syriac text and the
English translation. Muséon 87, Louvain 1974, 79-86.

Lit.: A. Merx, Ideen und Grundlinien einer allgemeinen Geschichte der Mystik, Akademische Rede, Heidelberg 1893; - W. Wright, A
short History of Syriac Literature, London 1894, 76-77 (auch: 69und 243); - R. Duval, La littérature syriaque des origines jusqu'a la fin
de cette littérature après la conquête par les arabes au XIIIe siècle, Paris 1907, 356-358; - A. Baumstark, Geschichte der syrischen
Literatur mit Ausschluß der christlich-palästinensischen Texte, Bonn 1922, <185> 26b, 167 und 350-351; - I. Hausherr, De doctrina
spirituali christianorum orientalium quaestiones et scripta I, <185> 4, L'influence du »Livre de saint Hiérothée«, in: OrChr 30, Rom
1933, 176-211; - I. Ortiz de Urbina, Patrologia Syriaca, Rom 1958, <185> 38, 96; - A. Guillaumont, Les »Kephalaia gnostica« d'Évagre
le Pontique et l'histoire de l'Origenisme chez les Grecs et chez les Syriens, PatSor 5, Paris 1962, bes. 311-323; - S.P. Brock, Spirituality
in the Syriac-Tradition, Moran `Etho 2, Kottayam 1989; - S. Beggiani, Introduction to Eastern Christian Spirituality, The Syriac
Tradition, London/Toronto 1991. - LThK 9, 1042; - DSp 4, 1481-1488; - RGG 6, 360.


Autor: Martin Tamcke
Quelle:  BBKL

Web Master Gabriel Rabo
Updated: 11.10.1998
[HOME] [SYRSTUDY]