Timotheos I.
TIMOTHEOS I., nestorianischer Katholikos-Patriarch, * 727 oder 728 in Hazza unweit des heutigen Erbil im Norden des Irak, + 9.1. 823 in Bagdad. - T. stammte aus einer angesehenen Familie, wurde jedoch vor allem durch seinen Onkel Georg geprägt, der Bischof von Bej Baqa<212> war. Durch dessen Vermittlung kam T. in jungen Jahren in die Schule von Ba<212>o<212>, wo er Schüler des Mar
Abraham bar Da<212>andad wurde. Durch diesen wurde der Grund gelegt für die herausragende Gelehrsamkeit von T. Mit
Unterstützung des Hofes von Mossul wurde er 769/770 Bischof von Bej Baqa<212> und Nachfolger seines Onkels. Seiner umstrittenen
Wahl zum Katholikos-Patriarchen gegen Ende des Jahres 779 nach achtmonatiger Vakatur und seiner Ordination am 7.5. 780 folgte ein
zweijähriges Schisma mit zwei Gegensynoden. Während seiner ungewöhnlich langen Amtszeit von 43 Jahren und 7 Monaten gelang es
T., seine Glaubensgemeinschaft zu einer Weltkirche werden zu lassen, deren 200 Diözesen sich vom Mittelmeer bis nach Indien,
Zentral- und Ostasien (Nestorianerdenkmal von Sianfu/China) erstreckten. Mehrere 10 Millionen Gläubige gehörten beim Tode von T.
zur nestorianischen Kirche. Seine Amtsführung war geprägt durch eine straffe Anbindung der Metropoliten und Bischöfe an das
Patriarchat, wozu er die rechtlichen Grundlagen auf den beiden Synoden der Jahre 781/82 und 790 festlegen ließ. Seine besondere
Fürsorge galt der gründlichen theologischen, philosophischen und sprachlichen Ausbildung der Geistlichen und einflußreicher Laien. T.
wirkte unter fünf Khalifen, zu denen er teils ein freundschaftliches Verhältnis hatte. Weitblickend verlegte T. seinen Amtssitz ins 762
neugegründete Bagdad und trug durch seine eigene Gelehrsamkeit und kluge Personalpolitik dazu bei, daß diese Stadt zu einem
bedeutenden Zentrum der Wissenschaft wurde. Durch nestorianische Christen wurde hier vor allem Aristoteles ins Syrische und
Arabische übersetzt. Am Khalifenhofe glänzte die christliche Arzt- und Gelehrtenfamilie der Boyti<212>o` aus Gondischapur, die
bewirkte, daß die hier gelehrte und praktizierte Medizin in der ganzen damals bekannten Welt berühmt wurde. In mehreren Briefen an
seinen Freund Sergios, dem Leiter der Schule von Ba<212>o<212> und späteren Metropoliten von Elam/Gondischapur kommt die
Zielrichtung der Amtsführung von T. zum Ausdruck, durch Gelehrsamkeit, vorbildliches Leben und Eingehen auf die fremde Kultur
Mission zu treiben. T. verstand es, auch Melkiten und Jakobiten in seinen Dienst zu nehmen, so bei der Beschaffung von Handschriften
aus Byzanz oder aus der jakobitischen Klosterbibliothek von Mar Mattai. In der christologischen Frage verteidigte er jedoch vehement
seine eigene, nestorianische Position und war weit davon entfernt, angesichts der Herausforderung durch die muslimische Umwelt auf
eine ökumenische Position hinzuarbeiten. - Von den ca. 200 Briefen von T. sind bislang nur 59 bekannt, von denen die meisten ediert
und übersetzt sind. Sie dokumentieren in anschaulicher Weise, wie umfangreich und tief gegründet das philosophische und theologische
Wissen des Katholikos-Patriarchen war und mit welchem Weitblick und mit welch seelsorgerlicher Kraft er seine Kirche zu leiten wußte.
Seine kirchenrechtlichen Entscheidungen, die sich mit Fragen der hierarchischen Ordnung, des praktischen Lebens in muslimischer
Umwelt, des Ehe- und des Erbrechts befassen, sind teilweise erhalten und wurden auch in den späteren Jahrhunderten zur Urteilsfindung herangezogen. Vermutlich haben auch eine Anzahl liturgischer Werke T. als Verfasser. Einen Einblick in die christologische Position von T. und die geschickte Argumentationsweise gibt seine Disputation mit dem Khalifen al-Mahdi (775-785), die in mehreren Editionen vorliegt.

Werke: Briefe: Oskar Braun, Der Katholikos Timotheos I und seine Briefe, in: OrChr 1, 1901, 138-152; ders., Ein Brief des Katholikos
Timotheos I über biblische Studien des 9. Jahrhunderts, in: OrChr 1, 1901, 299-313 (Brief 47); ders., Briefe des Katholikos Timotheos
I., in: OrChr 2, 1902, 1-32 (Briefe 43, 10, 13); ders., Briefe des Katholikos Timotheos I., in: OrChr 3, 1903, 1-15 (Briefe 15, 16, 17,
18); ders. (hrsg. u. übers.), Timothei Patriarchae I epistulae, 1914-15/1953 (CSCO 74, 75; Script. Syr. 30, 31; Briefe 1-39); Raphaël J.
Bidawid, La lettre de Timothée I aux moines du couvent de Mar Maron (traduction latine et texte chaldéen), in: ders., Les lettres du
patriarche nestorien Timothée I, 1956, 92 ff.; Thomas R. Hurst, Letter 40 of the Nestorian Patriarch Timothy I (727-823): An Edition
and Translation. MA thesis, The Catholic University of America, Washington DC 1981; T. Darmo, Letters of Patriarch Timothy I,
Trichur 1982 (Briefe 1-38); Hanna P.J. Cheikho, Dialectique du langage sur Dieu. Lettre de Timothée I (728-823) à Serge. Étude,
traduction et édition critique, Rom 1983. Kanones: Oskar Braun, Zwei Synoden des Katholikos Timotheos I., in: OrChr 2, 1902,
283-311; Jean-Baptiste Chabot, Synodicon Orientale ou recueil de synodes nestoriens, 1902, 599-608 (Appendice IV - Synode de
Timothée Ier A.D. 790); Hieronymus Labourt, XCIX Canones Timothei I (lat.), in: De Timotheo I nestorianorum patriarcha (728-823) et christianorum orientalium condicione sub chaliphis abbasidis, 1904, 50-86; Eduard Sachau, Gesetzbuch des Patriarchen Timotheos. 99 Paragraphen (syrisch u. deutsch), in: Syrische Rechtsbücher, hrsg. u. übers., Bd. II, 1908, 53-117 u. 190-196; Ibn at-Taiyib, Fiqh
an-nasraniya »Das Recht der Christenheit«, hrsg. u. übers. von W. Hoenerbach u. O. Spies, 2 Teile in 4 Bden, 1956-57 (Teil I: CSCO
161, 162; Script. Arab. 16, 17; Teil lI: CSCO 167, 168; Script. Arab. 18, 19). Disputation mit al-Mahdi: Louis Cheikho, Al-muhawarat
ad-diniyya allati garat bayna'l-yalifat al-Mahdi wa-Timajawus al-gajliq, in: Al-Machriq 19, 1921, 359-374; 408-419; ders., Trois
traités anciens de polémique et de théologie chrétiennes, Beyrouth 1923, 12-23; Alphonse Mingana, The Apology of Timothy the
Patriarch before the Caliph Mahdi, in: BJRL 12, 1928, 137-298 und in: Woodbrooke Studies II, 3, 1928, 1-162 (syr. u. engl.); A. van
Roey, Une apologie syriaque attribuée à Élie de Nisibe, in: Muséon 59, 1946, 381-397; Robert Caspar, Les versions arabes du
dialogue entre le catholicos Timothée I et le calife al-Mahdi (IIe/VIIIe siècle) »Mohammed a suivi la voie des prophètes«, in:
Islamochristiana 3, 1977, 107-175; Hans Putman, Nouvelle édition et traduction du dialogue entre Timothée et al-Mahdi, in: ders.,
L'Église et l'Islam sous Timothée I (780-823), 1975, 169 ff.

Lit.: Assemani, BO III, 1, 158-164; - Joannes Baptista Abbeloos u. Thomas Josephus Lamy (hrsg. u. übers.), Gregorii Barhebraei
Chronicon ecclesiasticum, III, 1877, 165-172; - Henricus Gismondi, Maris Amri et Slibae De Patriarchis Nestorianorum
commentaria. Pars prior Maris textus arabicus, 1899, 71-75. Pars altera Amri et Slibae textus, 1896, 64-66; - Henri Pognon, Une
version syriaque des aphorismes d'Hippocrate I, Leipzig 1902; - Hieronymus Labourt, De Timotheo I nestorianorum patriarcha
(728-823) et christianorum orientalium condicione sub chaliphis abbasidis, Paris 1904; - Rubens Duval, La littérature syriaque,
Paris 19073, 382; - Anton Baumstark, GSL, 1922 (Repr. 1968), 217 f.; - J.-B. Chabot, Littérature syriaque, 1934, 108 f.; - M. Jugie,
Theologia dogmatica christianorum orientalium ab ecclesia catholica dissidentium, V, Paris 1935, 208-211: De christologia
Timothei I.; - Cl. Baudoux, A propos de la lettre du patriarche Timothée au prêtre et docteur Pethion, in: AIPh 3, 1935, 37-40; -
Georg Graf, GCAL II, 114-118; - HO III, 1954, 188; - Raphaël J. Bidawid, Les lettres du patriarche nestorien Timothée I. Étude
critique, Città del Vaticano 1956 (Studi e testi 187); - M. Allard, Les chrétiens à Bagdad, in: Arabica 9, 1962, 375-388; - I. Ortiz de
Urbina, Patrologia Syriaca, 19652, 215 f.; - D. u. J. Sourdel, La civilisation de l'Islam classique, Paris 1968, 327-396; - Julius
Aßfalg u. Paul Krüger (Hrsg.), Kleines Wörterbuch des Christlichen Orients, Wiesbaden 1975, 354; - Hans Putman, L'Église et
l'Islam sous Timothée I (780-823). Étude sur l'église nestorienne au temps des premiers `Abbasides avec nouvelle édition et traduction
du dialogue entre Timothée et al-Mahdi, Beyrouth 1975 (RILOB NS B 3); - Louis Sako, Al-Batriark Timujawus al-kabir, ra'id
al-hiwar al-masihi al-islami fi'l-`ahd al- `abbasi, in: Bayna'l-nahrayn, Bagdad 1976/IV, n<198> 14-15, 235-245; - Wolfgang Hage,
Der Weg nach Asien. Die ostsyrische Missionskirche: Die Kirche des früheren Mittelalters, hrsg. von Knut Schäferdiek, I 1978,
360-393 (KG MG 2,1); - D. Hickley, The First Christians in China. An Outline History and Some Considerations Concerning the
Nestorians in China during the Tang Dynasty, London 1980 (China Study Projekt); - Jean Maurice Fiey, Chrétiens syriaques sous les
Abbasides surtout à Bagdad (749-1258), Louvain 1980 (CSCO 420, Subs. 59); - Thomas R. Hurst, The Syriac Letters of Timothy I
(727-823): a Study in Christian-Muslim Controversy. Ph.D. Diss., The Catholic University of America, Washington DC 1981; -
Ders., The Epistle-treatise: An Apologetic Vehicle. Lettre 34 of Timothy I, in: IV Symposium Syriacum 1984, Roma 1987, 367-382
(OCA 229); - Sidney H. Griffith, Disputes with Muslims in Syriac Christian Texts: from Patriarch John (d. 648) to Bar Hebraeus (d.
1286), in: Religionsgespräche im Mittelalter, hrsg. von B. Lewis und Fr. Niewöhner, Wiesbaden 1992, 251-273 (Wolfenbütteler
MA-Studien, 4); - DThC XI, 157-323; XV, 1, 1121-1139; - EI2 III, 232-234; V, 1238 f.; - LThK2 X, 200 f.; - TRE XXIV, 264-276.


Autor: Wolfgang Schwaigert
Quelle:  BBKL

Web Master Gabriel Rabo
Updated: 11.10.1998
[HOME] [SYRSTUDY]