Chorepiskopos Aziz Günel gestorben

Der durch das Buch Türk Süryaniler Tarihi (Diyarbakir 1970) bekannten Autor Chori Aziz Günel ist Ende Oktober in Belgien im Alter von 78 Jahre gestorben und am 2. November 1997 in Anwesenheit von vielen Geistlichen und Laien im Kloster Mor Ephrem in Holland beigesetzt worden. Er war beliebt sowohl bei den Suryoye als auch bei den türkischen Spitzenbehörden bzw. moslemischen Geistlichen in der Türkei.

Chori Aziz wurde 1919 in Kfarze/Tur‘Abdin geboren. Nach seiner Ausbildung in seiner Heimat und Midyat hatte er in den 30er Jahren die Aufgabe des staatlichen Muhtar und des syrischen Malfono in seinem Dorf übernommen. 1950 wurde er zum Diakon, 1952 zum Priester durch den Bischof Mor Ivannis Ephrem Bilgic und 1969 zum Chorepiskopos durch Mor Diyoskoros Luka, damals Erzbischof von Jerusalem, geweiht. Er war zuerst Pfarrer in Kfarze und Adiyaman, dann von 1957 bis in die 70er Jahre in Diyarbakir und schließlich bis vor zwei Jahren in Istanbul.

Chori Aziz war auch ein berühmter Kopist und Kaliograph, der über 36 syrische Handschriften darunter auch Husoye, Phenkiyoto und vier Bibellektionare abgeschrieben hatte. Außer dem oben genannten Buch verfaßte er zwei Mimre über die Tode des Erzbischofs Mor Timotheus Toma Aras von Tur‘Abdin (242 Bote) 1947, und des Patriarchen Ephrem Barsaum (in 7 Kapiteln, 280 Bote) 1959 in Mersiye Kitabi.


Autor: Gabriel Rabo
First Updated: 24.11.1997
Copyright 1997
 
[HOME] [News]